Unsere Wagyu Zucht

Inspiriert durch einen Artikel über Wagyu-Rinder wurde im Jahre 2017 die Idee geboren, neben unseren Vollblutaraber- Pferden auch Wagyu-Rinder zu züchten.

Mit dem Kauf von „MS Madoka“ wurde der Grundstein unserer Wagyu-Zucht gelegt. Mit der Geburt von „Inspired Madoka“ (Ramazotti genannt) kam 2019 kam das erste Kalb aus unserer eigenen Zucht zur Welt. 2018 erwarben wir mit Kiko das erste hornlose Wagyu-Rind, das jemals auf einer Auktion in Europa angeboten wurde.

Bei der Auswahl des Erbguts für unsere Wagyu-Herde liegt der Fokus auf hervorragender Marmorierung und sehr gu- ten Muttereigenschaften. Wir haben Tiere der weltweit bes- ten Blutlinien - vor allem aus den USA und Australien - und achten sehr darauf, nur Wagyus mit den besten charakteris- tischen Eigenschaften in unsere Herde aufzunehmen.

Artgerechte Haltung

Uns ist es wichtig, dass unsere Wagyu-Rinder ihr Leben im Herdenverbund auf unseren weitläufigen Weiden genießen können. Auf den mit Obstbäumen gesäumten Wiesen finden sie Schatten an heißen Tagen und können dort entspannt und geschützt grasen.

Die Nächte verbringen die Rinder in unserem großen Strohstall. Dort haben die Kälber einen separaten Bereich, den sogenannten Kälberschlupf. Hier können sie sich zu- rückziehen, wenn sie mal ihre Ruhe von den großen Rin- dern haben wollen. Quasi ein Spielzimmer für Kinder, zu dem Erwachsene keinen Zutritt haben.

Durch die Mutterkuhhaltung sind unsere Kälber gesünder, über die Muttermilch nehmen sie die wichtigen Immunstoffe auf, die sie weniger anfällig für Krankheiten machen. Auch den sozialen Umgang mit anderen Tieren in der Herde lernen die Kälber in der muttergebundenen Rinderhaltung.Durch unsere Mutterkuhhaltung werden zudem Lebensräume für viele Tierarten wie Insekten und Vögel geschaffen. Der Rinderdung ist die Heimstadt vieler Insekten, die wiederum Nahrung für vielerlei Vogelarten sind.

Unsere Fütterung

Unsere Wagyurinder ernähren sich hauptsächlich vom frischen Gras unserer eigenen Owinger-Weiden.

Das zusätzlich gefütterte Heu produzieren wir selbst. Auf mehr als 32 Hektar Natur- und Landschaftsschutz- gebiet ernten wir saftiges Heu aus besten Wiesenblumen und Kräutern. Zusammen mit unserer Weidehaltung unterstützt dies die Artenvielfalt heimischer Gräser und Kräuter.

Das Besondere im Herbst: Unsere Wagyu lieben das Obst unserer Streuobstbäume. Da liegt am Ende des Tages kein Fallobst mehr auf dem Boden.

Diese gute Futterqualität und die stressfreie Haltungsform unserer Wagyu-Rinder haben einen entscheidenden Einfluss auf die einzigartige Fleischqualität.